Cooles Zubehör und Ausrüstung fürs warme Wintercamping

Wir sind inzwischen begeisterte Wintercamper und wollen das Camping-Gefühl auch im Winter nicht vermissen. Egal ob beim Skifahren oder beim Städtetrip oder einfach nur auf einem schönen Campingplatz mit toller Wellnessausstattung.

Das geht auch mit einem Wohnmobil oder Wohnwagen ohne spezielle Winterausrüstung, sprich Winterpaket und doppeltem Boden. Es gibt ein paar Dinge zu beachten und dann kann das kuschelige Wintervergnügen losgehen.

Wasser

Wasser gefriert im Winter, deshalb so wenig Wasser wie möglich in irgendwelchen Tanks. Man kann sicherlich mit Frostschutz arbeiten, der ist aber nicht so gut für die Umwelt. Es geht auch einfach mit einem Eimer und einer Giesskanne. Auf das Duschen im Mobil muss man dann halt verzichten. Toilette und Zähneputzen sind aber kein Problem.

Gas

Das Gas in Deutschland besteht hautpsächlich aus Propan, damit gibt es auch im Winter kein Problem. Um den Inhalt zu messen, schwöre ich auf die Gewichtsmethode. Dazu eine einfache Gepäckwaage (Werbung) benutzen. Voll 22kg, leer 11kg, also 11kg Füllung (Bei Stahlflaschen). Das funktioniert auch im Sommer. 

Vorzelt oder Markise

Klar ist es nützlich, wenn man ein Vorzelt aufbaut oder die Markise rauskurbelt. Damit bekommt man zusätzlichen Raum für die Trockung von nasser Kleidung oder Hund. Hier ist es wichtig, immer wieder den Schnee zu Entfernen. 

Auffahrkeile auf Schnee und Eis

Ohne Auffahrkeile steht man auf manchen Plätzen doch sehr schräg. Wir sehen zwar immer wieder Camper die auf die nützichen Helferlein verzichten, so ganz klar ist mir das aber nicht. Wir hatten selbt schonmal das Problem, bei Eis oder hartem Schnee nicht auf die Keile zu Kommen, weil die immer nach vorne weggerutscht (geschossen) sind. Der Nachbar hatte grosse Stahlnägel dabei, was sicher auch eine Lösung ist.

Eine einfache und elegante Lösung sind kleine Flickenteppiche. Die gibt es im Baumarkt für ein paar Euro (ca. 7 EUR pro Stück), auch einfarbig. Die legt man unter die Keile und lässt sie vorne noch überstehen. Also am besten doppelt so lang wie die Keile kaufen. 60 – 80 cm sind sicherlich eine gute Grösse. So fährt man erst auf den Teppich und dann weiter auf die Keile. Nach Gebrauch kann man sie auch mit Wasser abspülen.

Einziges Problem kann sein, dass sie nach einer Tauphase am Boden festfrieren. Das tun die Keile aber auch direkt. Dann hilft nur Gewalt oder heisses Wasser.

Fahren im Winter

Sicherlich gehört das Fahren im Winter zu den anspruchsvolleren Dingen beim Wintercamping. Vorallem auf Eis und Schnee kann der Adrenalinpegel ganz plötzlich in die Höhe schiessen. Die Fahrzeuge sind mit 3,5t oder mehr eine ordentliche Schwungmasse. Wenn sie also erstmal in Schwung sind, wollen die nicht so schnell wieder anhalten. Das heisst beim normalen Fahren noch mehr Abstand und vorausschauender Fahren. Bei Steigungen aber die Masse in Bewegung halten und nur im Notfall anhalten. Bei kleinen Steigungen Anlauf nehmen (evtl. jemanden zur Absicherung aufstellen). Gute Winterreifen mit mind. 4mm Profil gehören auch dazu. Und falls es gar nicht mehr geht, Ketten montieren. Die Montage am besten vorher mal „trocken“ testen. 

Ausrüstung

Hier will ich Euch die wichtigste Ausrüstung für das Wintercamping als Liste präsentieren, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Falls Euch noch was einfällt, gerne ein Kommentar oder Mail schreiben. Diese Sachen haben uns aber in den letzten Jahren gut geholfen und jedes Jahr kommt wieder ein bisschen was dazu.

Das braucht ihr für Euch und den Innenraum

  • Abtropfschalen für die Schuhe aus dem Baumarkt.
  • Decken oder Schlafsack für den Winter, kuschelige Fleecedecken für Abends.
  • Keramikheizlüfter (Werbung) als schneller Zuheizer. Unserer ist aus dem Bootszubehör von OceanTec und kostet um die 60.- EUR. Wir sind sehr zufrieden damit, weil er auch eine ECO Taste für schwache Stromabsicherungen hat. WICHTIG: Er sollte einen Umkippschutz haben und dann automatisch abschalten.
  • Schuhe, mit denen man auch durch tiefen Schnee laufen kann ohne nasse Füsse zu bekommen.
  • Teppich für den Innenraum, aus dem Baumarkt. Hilft gegen Fußkälte.
  • Warmer Tee und Schokolade 

Das braucht ihr für das Wohnmobil oder Wohnwagen

  • Bau-Eimer für das Grauwasser, Absperrhahn auflassen und Eimer unter das Rohr stellen.
  • Gasflaschen, wir verbrauchen 2x 11kg Gas in 7 Tagen. In Österreich ist das Flaschengas sehr teuer.
  • Handschuhe zur Kettenmontage und zum Schnee entfernen am Auto.
  • Schneeketten (Werbung). Auf Ö-Norm achten, wenn man nach Österreich möchte.
  • Schneeschaufel, evtl. noch eine kleine Plastikschaufel und Besen (Werbung) für das Dach, falls es viel schneit. Dann sollte man das Dach vom Schnee befreien. 
  • Thermomatte (Werbung) für das Fahrerhaus innen und außen. Bei unserem Gebrauchten war eine komplette Fahrerhauseinkleidung dabei, die ist wirklich Super.
  • Digitalwaage (Werbung) mit Haken, damit kann man den Füllgrad der Gasflaschen checken. Die Flaschen wiegen selber ca. 11kg und haben eine Gasfüllung von 11kg. Wenn eine Flasche z.B. 13kg wiegt, wird es bald kalt.
  • Wasserkanne (Werbung) für die Toilette. Wenn man keinen Doppelboden hat (wie wir), ist die Gefahr das die Leitungen einfrieren und platzen zu groß. Bei -18 Grad gehe ich kein Risiko ein.

Falls ihr noch weiteres wichtiges Zubehör kennt, schreibt es als Kommentar oder per Mail. 

Einen schönen Bericht über das Wintercamping könnt Ihr hier nachlesen:
https://www.camperei.de/campingplaetze/wintercamping-in-sankt-johann/

Wintercamping
Wintercamping mit richtiger Ausrüstung

Hinweis: Sollte ich in diesem Artikel Provisions-Links – auch Affiliate-Links genannt – verwendet haben, sind diese durch „(Werbung)“ gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält camperei.de eine Provision vom Verkäufer, für den Besteller entstehen keine Mehrkosten. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

3 KOMMENTARE

    • Hallo Christine,
      wir haben auch kein Allrad. Der Ducato hat eine Antischlupfregelung, die wir auch schonmal im Einsatz hatten. Bei dichtem Schneetreiben und viel Neuschnee sind wir in Bregenzer Wald gefahren. Allerdings hätte es vielleicht auch ohne geklappt. Wichtig ist, dass man das Fahren auf Schnee mal geübt hat. Ich habe auch immer Ketten dabei, diese aber noch nie montiert. Das ist nur zur Sicherheit. Winterreifen würde ich aber auf jeden Fall empfehlen. Bisher hatte ich den Conti, bin jetzt auf meinen Lieblingshersteller Nokian umgestiegen. Die fahre ich das ganze Jahr.
      Letztes Wochenende war ein Bekannter mit seinem Wohnmobil und Sommerreifen mit uns im Montafon. Die Strassen waren alle frei, das bekommt man auch über den Wetterbericht raus, und vorallem Wettervorhersage. Auf dem Campingplatz hatte er allerdings auf einer Eisfläche etwas Anfahrprobleme. Nach etwas hin und her ging es dann aber auch.
      Uns macht Wintercamping total Spass, demnächst erscheint hier auch wieder ein neuer Eintrag aus dem Montafon.
      Grüss
      Gordian

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here